Formen für die Outline-reinzeichnung im Comic-style

Hier können eigene Artweaver Materialien veröffentlicht und gedownloadet werden - Here you can publish custom Artweaver materials and download them.
Benutzeravatar
Artgenossa
Beiträge: 221
Registriert: Fr Apr 06, 2012 9:33 pm
Wohnort: Schwabach (bei Nürnberg i. Bayern)
Kontaktdaten:

Formen für die Outline-reinzeichnung im Comic-style

Beitragvon Artgenossa » Mi Dez 11, 2013 9:58 am

"Der perfekte Bogen"

Schon vor einigen Wochen hat mir Boris auf Anfrage ein neues AW-tool zukommen lassen, dass sich wohl noch in der Entwicklungsphase befand / befindet - den (Prototypen eines) "Shape Generator" (ShapeGen.exe). Mit diesem ist es möglich, auch solche Formen für AW aufzubereiten, die Vektorpfade, bzw. Bezier-kurven enthalten.

Dasselbe Tool ist mittlerweile nochmal etwas verbessert worden und hier erhältlich: http://www.artweaver.de/de/help/121

Die Kurzbeschreibung ist allerdings auch für dieses Tool etwas mißverständlich, denn sie klingt in etwa so, als ob damit Formen erstellt werden könnten. Das geht jedoch nicht - das Tool vermag lediglich bereits erstellte Formen im Vektorformat "SVG" in das AW-eigene .ash-format umzuschreiben, sodaß diese Formen (nach geringfügiger Umarbeitung in beispielsweise "Inkscape") auch von AW gelesen und geladen werden können.


Inzwischen habe ich damit einen Satz "Kurven" in das artweaver-spezifische .ash-format konvertiert, welche sich besonders für die Reinzeichnung der Outlines von Zeichnungen im Comic-style eignen. Dieser Kurvensatz ist jetzt zwar noch nicht vollständig, stellt aber schon mal leicht gebogene, an beiden Enden spitz zulaufende Striche bereit, mit denen man in der Absicht, eine Comic-reinzeichnung zu erstellen, bereits sehr weit kommt. Gerade vor dem thematischen Hintergrund, dass ähnliches in Artweaver bislang noch überhaupt nicht möglich war, sind schon diese paar Bögen ein enormer Fortschritt auf dem Gebiet. Sie sehen aus wie recht gekonnt mit der Tuschefeder gezogen, und lassen sich in AW auch noch recht unkompliziert drehen, scheren*, spiegeln und verzerren, also auch nachträglich noch weitgehend der Vorlage anpassen und "hinbiegen".

* die Scherfunktion heißt in AW "neigen", und ist (nebst drehen) eine Unterfunktion des Features "Transformieren" / "Frei transformieren" (unter Ebene oder Auswahl im Hauptmenü).



Den ersten Satz "Bögen" gibt es in fünf verschiedenen Strichstärken und in je sechs Variationen hinsichtlich Verlauf und Betrag ihrer Krümmung. Nachstehend sehen Sie eine kleine Auswahl aus den zahlreichen Möglichkeiten, mit nur einem kleinen Satz an Kurven bestimmte Strichformen oder "Schwünge" auszuspielen:


Bowling-01.png
Abbildung in Originalgröße (2500 x 2500 px) - auf Artweaver erstellt (für die Ansicht in Originalgröße bitte kurz anklicken und zoomen!)



Ich habe die Abbildung auch dem schnelleren Upload zuliebe mal nicht verkleinert, damit Sie sich davon überzeugen können, wie gestochen scharf diese Kontouren gelingen, wenn man sie nicht allzu klein dimensioniert. Wie scharf oder unscharf (pixelig) diese Striche schlußendlich dastehen ist natürlich auch eine Frage der Auflösung, also auch der Größe des Bildes. Durch das nachträgliche Drehen und / oder Verzerren der Bögen innerhalb der Möglichkeiten eines Rastergrafik-programmes werden diese vermeintlichen "Vektoren" zwangsläufig interpoliert, wodurch sie zugleich auch etwas an Schärfe verlieren können und / oder "aufpixeln". Eben dieser Nebeneffekt ist aber umso schwächer, je großzügiger Sie malen. In einer Auflösung wie hier, können die Striche auch noch zwei oder dreimal nachkorrigiert werden, ohne dabei groß Schaden zu Nehmen.

Wenn Sie also wirklich mal eine Reinzeichnung von ihrer Comic-figur mit Artweaver anfertigen wollen, sollten Sie das Dokument, bzw. ihre Vorlage auf mindestens 3000 x 5000 px Größe anlegen. Ab dieser Größe / Auflösung fallen gewisse Verunschärfungen oder Aufrasterungen der "eigenen Formen" (verursacht durch nachträgliche Korrekturen / Transformationen) nur noch ganz minimal aus. Eine noch etwas größere Veranlagung wäre natürlich noch besser - das hängt letztlich nur davon ab, welche Ansprüche Sie an die Abbildungs- und Kontourenschärfe stellen.

Artweaver kann diese "Eigenen Formen" gefüllt und ungefüllt darstellen - mit oder ohne Antialiasing, und außerdem in jeder Farbe mit beliebiger Deckkraft, vertikal oder horizontal gespiegelt und auch x-beliebig vergrößert und /oder gestaucht. Wie diese Form gespiegelt oder gestaucht wird, hängt nur davon ab, in welche Richtung der Cursor (die Maus) gezogen wird (nach dem ersten gehaltenen Mausklick), denn die Ursprungskoordinaten der Form liegen immer dort, wo Sie beim Aufziehen des Formrechtecks den ersten Mausklick gemacht haben:


Die AW-Formwerkzeuge.PNG
Die AW-Formwerkzeuge und der "Ursprungsort" einer eigenen Form



Wenn Sie die ausgewählte Form vom Ansatzpunkt (Formursprung) ausgehend nach rechts-unten ziehen, bleibt die Orientierung der ursprünglichen Form erhalten - lediglich Größe und Proportion ändern sich noch, je nach dem, wie weit sie ziehen. Um horizontale oder vertikale Spiegelungen derselben Form zu erhalten, müßten Sie vom Ansatzpunkt aus gesehen in die entgegengesetzte Richtung ziehen, bzw. nach links oder nach oben. Die Proportion des aufgezogenen "Auswahlrechtecks" ist maßgeblich für die Krümmung des Bogens, aber auch für dessen Dicke. Im Original ist die Krümmung der Bögen sehr stark, aber durch eine starke Stauchung des Rechtecks kann diese Krümmung auch wieder sehr stark zurückgenommen werden - bis hin zu fast ganz geraden "Bögen".

In der Abbildung sehen Sie auch, dass die Formen (Bögen) nicht schon von sich aus gefüllt oder "massiv" sind, sondern selbst nur aus einer Umrißlinie bestehen. Ob Sie den Umriß füllen oder nicht - etwa, damit er schon selbst wie eine massive Outline aussieht - können Sie noch jederzeit selbst bestimmen. Und klar: Um diese Bögen noch drehen, nochmals nachkorrigieren und an die richtige Stelle befördern zu können, müssen sie auf eine eigene, transparente Ebene gesetzt werden. Über die Funktionen Auswahl > Auschneiden > Einfügen > Ebene - Frei transformieren / Neigen, lassen sie sich dann auch noch ganz nahtlos zusammensetzen.

Den Download des ersten Kurvensatzes, bestehend aus 60 verschiedenen Kurven (.ash-dateien) im Ordner, bzw. Zip-ordner, finden Sie im nächsten Thread.





Liebe Grüße, Artgenossa
Zuletzt geändert von Artgenossa am Fr Jan 02, 2015 7:14 pm, insgesamt 13-mal geändert.

Benutzeravatar
Artgenossa
Beiträge: 221
Registriert: Fr Apr 06, 2012 9:33 pm
Wohnort: Schwabach (bei Nürnberg i. Bayern)
Kontaktdaten:

Re: Formen für die Outline-reinzeichnung im Comic-style

Beitragvon Artgenossa » Mi Dez 11, 2013 2:32 pm

Das neue (verbesserte) AW-tool "ShapeGen.exe" ist in der Lage, alle eigenen Formen in eine einzige ASH-datei zu schreiben - der Prototyp jedoch, welchen ich dazu verwendet habe konnte das noch nicht. 60 Kurven bedeuten also auch 60 einzelne ASH-dateien, die in AW alle einzeln geladen werden müssen. Im Augenblick kann ich auch noch nicht sagen, ob diese Dateien auch gleich im Bündel direkt in das Anwenderverzeichnis manövriert werden dürfen - möglicherweise würden in AW dann keine "Thumbnails" für die Vorschau erstellt - keine Ahnung. Ich selbst habe alle Dateien über den Vorgaben-manger installiert (bzw. "importiert").



Bow-01-00 bis 05-S5 (ash).zip
60 verschiedene Bögen (.ash-dateien) im Ordner
(22.28 KiB) 426-mal heruntergeladen




Der reguläre Installationsvorgang erfolgt über den Vorgaben-manager in Artweaver: Bearbeiten > Vorgaben-manager > Vorgabe (= Eigene Form) > Importieren. Umbenennen oder wieder löschen ist auf selbigem Wege möglich. Die Reihenfolge der Dateien in der Programmliste (eigene Formen) richtet sich ganz strikt nach der Reihenfolge ihrer Installation. Wenn die Bögen also einigermaßen aufgeräumt / sortiert in der Liste stehen sollen, dann empfiehlt sich, sie in genau jener Reihenfolge zu importieren, in welcher sie auch im (Zip-) Ordner stehen.

Wichtige Anmerkung: Ganz strenggenommen sind es bloß 30 verschiedene Bögen, denn immer zwei Stück sind ein und dieselbe Kurve - einmal hochkant stehend ("senkrecht") und einmal quer-liegend, bzw. "waagrecht". Die Hälfte aller Kurven ist also eigentlich überflüssig (redundant), erleichtert jedoch etwas das Handling und ihre Anwendung, denn es gehört sonst schon sehr viel Konzentration und ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen dazu, einer Kurve in jeder Lage gleich anzusehen, ob es die passende ist. Durch die sehr starke Stauchung der Kurven in der Vorschau, ist das ohnehin schon schwer genug (mit dem ShapeGen kann man keine langgezogenen Kurvenobjekte aufnehmen - das Objekt muß immer schon vorher auf nahezu quadratische Ausmaße gebracht worden sein). Angesichts der Tatsache, dass eine Löschung der Dateien so unkompliziert ist, empfehle ich, erst nach einiger Übung zu entscheiden, ob auf die Hälfte aller Kurven ebensogut verzichtet werden kann. Ich würde also erst mal alle 60 Kurven installieren, etwas damit üben oder "zeichnen" (Vorzeichnung / Vorlage notwendig!), und erst viel später mal darüber nachdenken, ob die "Senkrechten" oder "Waagrechten" wieder rausgeschmissen werden sollten, denn bis jetzt besteht ja noch kein Platzmangel! Andere Bögen (stumpfes Ende / anderer Duktus), Wendekurven (S-Kurven) und Kurvenschablonen folgen erst in ein paar Monaten - bis dahin oder deswegen braucht also noch lange nicht an "Listenplätzen" oder Platz gespart werden.




Grüße, Artgenossa

Benutzeravatar
Artgenossa
Beiträge: 221
Registriert: Fr Apr 06, 2012 9:33 pm
Wohnort: Schwabach (bei Nürnberg i. Bayern)
Kontaktdaten:

Re: Formen für die Outline-reinzeichnung im Comic-style

Beitragvon Artgenossa » Do Dez 17, 2020 3:52 pm

Ich habe ein paar neue "eigene Formen" (Bögen) für die Erstellung dünner unverwackelter Zeichnungslinien fertiggestellt, die in einem Artweaverbild folgendermaßen aussehen:

Bow 00 bis 66 extradünn.png
Die roten Pfeile markieren kleine Fehler, die an den Nahtstellen zusammengefügter Bögen entstanden sind. Wendekurven ohne solche Markierung sind hier aber "echte" Wendekurven, also eben nicht nur zusammengestückelte Bögen. Auch die gelbe S-Kurve ist eine aus zwei Bögen zusammengesetzte Kurve - dort ist der Fehler allerdings so dermaßen gering (tatsächlich "unsichtbar"), dass ich ihn mal lieber nicht markiert habe. Mit den Markierungspfeilen wollte ich nur zeigen, dass mir mein "Murks" schon auch selbst auffällt. Auf richtige Wendekurven (Sinuswelle u. dergleichen) kann man nicht wirklich verzichten!

Die weich auslaufendenen Endstücke an manchen Linienausschnitten sind mit dem Radierwerkzeug gemacht. Letztlich entscheidet überhaupt nur der RADIERER, welche Auschnitte einer Kurve im Bild bleiben - man muß also auch viel radieren, wenn man mittels solcher Bögen zeichnen will. In Artweaver geht das aber auch wirklich fix und vollends risikofrei, denn jeder neu eingesetzte Linienbogen liegt erst mal auf eigener Ebene (wenn man's richtig macht) - da läßt sich noch ganz ohne Rücksicht auf weitere Verluste radieren - von darunterliegenden Strichen (od. ganz eng neban-liegenden Strichen) geht dabei also nichts verloren.


Die zugehörige .ash-Datei (also die in Artweaver zu importierende Datei mit den Formen, bzw. Bögen) stelle ich hier demnächst zum Downloaden ein - zunächst nur die einfachen Bögen und später dann auch einige Wendekurven (= S-förmige Linien).

Die kleinen, in der Zeichnung markierten Fehler sind aber immerhin dafür der Beweis, dass man auch bereits transformierte Kurven in Artweaver noch äußerst präzise drehen und positionieren kann - nahezu auf das Pixel und den kleinsten Drehwinkel genau. Kurven dieser Art könnte man also auch noch ganz problemlos (und beliebig komplex) zu einem "Strichmännchen" (ich meine "zu einem vernünftigen Abbild / Portrait / Tierbild") zusammensetzen.

Wenn man solche Linien nur in Dunkelgrau ins Bild setzt und danach noch den Filter "Korneffekt" (kleinste Stufen, nur 1 bis 3 oder so ...) darüberlegt, sehen sie schon wie Bleistiftstriche aus. Und so nach und nach will ich diesen Kurvensatz auch noch um asymmetrisch gezeichnete Varianten und "kringelförmige" Kurven (= quasi Spiralen mit nur einer halben oder dreiviertel Drehung) ergänzen, sodaß schließlich alles im Reportoir ist, was die hohe "Freihand-Zeichenkunst" so alles benötigt, bzw. "drauf hat".

Und wohlgemerkt: Das sind jetzt NICHT nur Ausschnitte aus den Kontouren langezogener Ellipsen (die mache man besser mit dem Ellipsenwerkzeug), sondern Auschnitte aus den Kontouren anderer Kegelschnitte und offener (quadratischer / kubischer) Bezierkurven. Deren "Duktus" ist von jenem der Ellipse etwas verschieden - mitunter auch sehr deutlich verschieden! Nur zur Info ganz nebenbei: Auch die sog. "Normalparabel" ist eine quadratische (offene) Bezierkurve - eine ganz spezielle zwar, aber trotzdem eine Bezierkurve 2. Grades ! ! ! https://de.wikipedia.org/wiki/Parabel_(Mathematik) ... https://de.wikipedia.org/wiki/Bezierkurve#Bezierkurven_bis_zum_dritten_Grad


Und ja: Wie weiter oben zu sehen, habe ich schon vor sechs / sieben Jahren mal vergessen, die versprochene(n) "Wendekurve(n)" tatsächlich nachzuliefern. Eben das werde ich in Kürze aber auch noch korrigieren / nachholen. Die dicke (kalligrafische) Wendekurve, die eigentlich zum vorigen Download gehört, habe ich selbst ja schon längstens importiert - ich brauche sie hier nur noch zum Download hochladen. Das kann also schon heute Nacht geschehen.


Liebe Grüße, Artgenossa
Zuletzt geändert von Artgenossa am Mo Dez 21, 2020 4:52 am, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Artgenossa
Beiträge: 221
Registriert: Fr Apr 06, 2012 9:33 pm
Wohnort: Schwabach (bei Nürnberg i. Bayern)
Kontaktdaten:

Re: Formen für die Outline-reinzeichnung im Comic-style

Beitragvon Artgenossa » Fr Dez 18, 2020 9:19 am

Hier mal eine (dicke, kalligrafische) Wendekurve in Gestalt einer Sinus-Welle (das ist diejenige, die ich schon vor sechs Jahren mal hochzuladen versprochen hatte):

Wendung 01.zip
(340 Bytes) 54-mal heruntergeladen


Und hier nochmal dieselbe Kurve als Inkscape-kompatible .svg-Datei, damit ihr euch in Inkscape mal anschauen könnt, wie so ein Vektor beschaffen sein muß (Größe, Kontour, Füllung), damit er über den ShapeGenerator (ShabeGen.exe) in Artweaver problemlos importiert werden kann. Damit könnt ihr euch dann (in Inkscape) auch noch eigene / andere Wendekurven kreieren, bzw. die hiesige Kurve verändern:

Wendung-01 (svg).zip
(1.52 KiB) 57-mal heruntergeladen

ACHTUNG - es gibt zu dieser .svg-Version jetzt schon ein Update, das weiter hinten im Thread steht: Die Kurve darin ist zwar dieselbe (lediglich minimal verkleinert), jedoch ist die Positionierung der Figur erst hier exakt auf die Erfordernisse des ShapeGenerators abgestimmt, sodaß dort nichts mehr skaliert oder geshiftet werden muß. Das hat auch noch folgenden Vorteil: Alle sonstigen Figuren, die ihr ebenfalls nur in dieses Dokument hineinzeichnet (nachdem ihr die Wendekurve rausgelöscht habt), sitzen im Vorschaufenster des ShapeGenerators dann exakt genauso richtig. Ihr müßt dann nur noch darauf achten, nicht über den Rand des Dokuments hinaus zu zeichnen.


Die Größe des Auswahlrechtecks (500 x 500 px) einer Vektorzeichnung solltet ihr nicht weit überschreiten - besser wäre sogar noch ein bisschen kleiner (z.B. 490 x 490 px), sonst müßtet ihr nachträglich noch im ShapeGenrator weit skalieren und das ist meist anstrengender / schwieriger / zeitraubender. Außerdem solltet ihr jede Zeichnung schon in Inkscape soweit "aufziehen", dass das Auswahlrechteck eurer Zeichnung genau quadratisch ist, also genauso hoch wie breit - auch wenn die Zeichnung dadurch (stark) verzerrt wird - denn der ShapeGenarator verzerrt jede Zeichnung sowieso immer soweit, bis sie genau quadratisch ist. Das ist aber kein Problem, denn in Artweaver kann und muß man sich das "Format" der (verzerrten) Form beim Aufziehen ja sowieso wieder neu aussuchen.

Und WARNUNG: Ganz insgesamt ist der Umgang mit dem ShapeGenerator und dafür vorbereiteten Inkscape-Vektoren ziemlich "tricky", also macht euch schon mal auf viel Ärger damit gefaßt! Wenn ihr an meiner kleinen Vorlage nur ein bisschen herumzieht (die Knoten und / oder "handles" = Anfasser der Kurvenknoten), kann nicht viel schief gehen, aber schier unvorhersehbare Folgen hat es, wenn ihr noch weitere Vektoren dazustellt und / oder die Farbe und großartig die Größe ändert, denn danach seht ihr im ShapeGenerator eventuell überhaupt nichts mehr von eurer Zeichnung.

Noch zwei, drei weitere Knoten in die Kurve einsetzen - oder herausnehmen (oder ein Stück weit verschieben, damit ihr auch noch die etwas dünneren Wendekurven habt) - ist hingegen kein Problem. Das könnt ihr ruhig machen, solange ihr damit noch innerhalb des kleinen Auswahlrechtecks bleibt.

Wie / wo das Tool "ShapeGenerator" (= ShapeGen.exe) zu bekommen ist, steht ganz oben im Thread. Und noch ein wichtiger Tipp: Die konvertierten .svg-Dateien aus vielen anderen Vektorzeichenprogrammen (u.a. CorelDraw) akzeptiert der Shape Generator (meist) nicht. Wenn ihr also nicht viel Zeit mit der Auflösung komplexer Konvertierungsprobleme verlieren wollt, zeichnet ihr eure AW-Formen am besten GLEICH und NUR IN INKSCAPE. Das ist ein kostenloses und ebenfalls recht "mächtiges" Vektorzeichenprogramm.

Der ShapeGenerator hat außerdem noch folgenden "Treffer" weg: An geschlossenen Bezierkurven mit mehr als einem glatten (!) Knoten (also an jeder geschlossenen Bezierkurve, die ganz rund ist, wennauch symmetrisch oder asymmetrisch eierförmig) wird wenigstens einer der glatten Knoten als eckiger Knoten interpretiert / dargestellt (meist sogar sämtliche glatten Knoten). Im Klartext: Der ShapeGenerator versteht noch nicht den Unterschied zwischen eckigem und rundem / geglättetem Knoten. Eine Form, die ihr in Inkscape ganz rund gemacht habt, macht der Schape-Generator also wieder eckig - jedenfalls nicht mehr "ganz rund", sondern so "teils eckig, teils rund". Genau dort, wo die Knoten der Kurve sitzen, ist die Kurve dann eher "eckig-unrund". Das ist ein noch unkorrigierter Fehler im Tool (oder in Artweaver bis einschließlich Version 6.0).

Wie man an meiner dennoch glatten Wendekurve (mit spitzen Enden) sehen kann, betrifft das merkwürdigerweise nur alle zusätzlichen glatten Knoten einer geschlossenen Bezierkurve. Wenn also zwischen zwei eckigen Knoten nur EIN (!) glatter Knoten sitzt, wird das vom ShapeGenerator korrekt dargestellt. Wenn so eine Kurve aber nur glatte Knoten hat, macht sie der SchapeGenerator eckig. Und ziemlich fies: In der Vorschau des Tools werden die glatten Knoten noch korrekt dargestellt, aber spätetestens in Artweaver, sind sie dann eckig. Es kann also auch sein, dass lediglich Artweaver von diesem Fehler betroffen ist. Das sollte sich bitte mal der Entwickler (Boris Eyrich) genauer anschauen! Zum Testen / Überprüfen dann mal bitte die folgende Inkscape-Datei verwenden:

Eyptoid 08.zip
Am 18.Dez.2020 um 12:40 neu hochgeladen (die vorige Version beinhaltete noch unbrauchbare Inkscape-Einstellungen bzg. Skalierung)
(1.18 KiB) 53-mal heruntergeladen
Zuletzt geändert von Artgenossa am Di Dez 29, 2020 12:15 pm, insgesamt 8-mal geändert.

Benutzeravatar
Artgenossa
Beiträge: 221
Registriert: Fr Apr 06, 2012 9:33 pm
Wohnort: Schwabach (bei Nürnberg i. Bayern)
Kontaktdaten:

Re: Formen für die Outline-reinzeichnung im Comic-style

Beitragvon Artgenossa » Fr Dez 18, 2020 1:46 pm

Im nachstehenden Zip-Ordner ist nun die .ash-Datei (ash steht für artweaver-shape), welche die weiter oben in der großen Zeichnung dargestellten DÜNNEN (!) Bogenlinien enthält. Das sind 9 Stück (Bow 00 bis Bow 88) und erst mal nur die symmetrischen Bögen. "Bow 36" wäre zum Beispiel asymmetrisch und lediglich die seitenverkehrte Variante von "Bow 63" (... und Bow 71 wäre die seitenverkehrte Variante von Bow 17, usw. ...) - die habe ich hier aber noch nicht mit reingepackt:

Bows 00 bis 88 extradünn (symmetrisch).zip
Inhalt: Eine Ash-Datei mit 9 symmetrischen Bogenlinien
(507 Bytes) 54-mal heruntergeladen

Inhalt:
• Bow 00 extradünn
• Bow 11 extradünn
• Bow 22 extradünn
• Bow 33 extradünn
• Bow 44 extradünn
• Bow 55 extradünn
• Bow 66 extradünn
• Bow 77 extradünn
• Bow 88 extradünn

Aber ACHTUNG! Weiter unten / hinten im Thread gibt es nochmal so einen Download, der allerdings vollumfänglich ist und darum auch diese 9 Bows hier nochmals enthält. Es gibt nicht nur diese 9, sondern ganze 82 verschiedene Bows (extradünn).



Extradünne Wendekurven (symmetrisch u. asymmetrisch) und asymmetrische Bögen kann ich erst in ein paar Tagen nachreichen. Es handelt sich dabei ebenfalls um GESCHLOSSENE Bezierkurven MIT FÜLLUNG - die Kontouren der Kurven liegen aber so dermaßen eng beieinander, dass der Unterschied zwischen gefüllter und ungefüllter Kurve in Artweaver gar nicht mehr darstellbar ist. Es ist also egal, ob ihr diese "Formen" in Artweaver gefüllt oder nur als "Umriss" aufzieht. Der Vorteil der Option "Umriss" besteht allerdings darin, dass damit auch noch die STÄRKE der Linie vorgewählt werden kann.

Wenn ihr diese Kurven in AW hingegen "gefüllt" aufzieht (Linienbreite kann dann nicht vorgewählt werden), sind sie immer nur ganz dünn - eben "extradünn" - praktisch genauso, wie mittels "Umriss" in Linienbreite "1" aufgezogen. Wenn ihr die Kurven in AW (nach dem Aufziehen) aber noch sehr stark "schert" (heißt in AW "neigen") oder nochmals extrem weit hochzieht / sehr breit zieht (per "Transformations-Werkzeug"), kann es trotz der geringen Linienstärke passieren, dass sie danach wie kalligrafische Linien aussehen, an ihren beiden Enden also unterschiedliche Linienbreite aufweisen.

Das Problem mit der (erwünscht) geringen Linienbreite ließ sich (vektorgrafisch) nicht anders als mit einer Doppellinie lösen, denn in der Darstellung offener Bezierkurven (= einfache Linie) macht AW noch mehr (und andere) Probleme - zeigt die Kurven dann nämlich entweder überhaupt nicht an oder macht sie sogar ganz selbständig wieder zu, und zwar ganz banal nur "geradlinig" (und ungefüllt). Die Vektorkurven mußten also geschlossen sein und deshalb mittels "doppelter Linie" gezeichnet werden, die sich an den Enden (spitz) "zusammenschließen" ließen. Die zugehörigen .svg-Dateien stell ich hier demnächst aber auch noch rein, dann könnt ihr euch den "Zeichentrick" in Inkscape auch selbst mal anschauen.


Liebe Grüße, Artgenossa
Zuletzt geändert von Artgenossa am Mo Dez 28, 2020 6:51 pm, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
Artgenossa
Beiträge: 221
Registriert: Fr Apr 06, 2012 9:33 pm
Wohnort: Schwabach (bei Nürnberg i. Bayern)
Kontaktdaten:

Re: Formen für die Outline-reinzeichnung im Comic-style

Beitragvon Artgenossa » Sa Dez 19, 2020 12:52 pm

Hurray - jetzt habe ich den Bogen echt raus und kann in kürzester Zeit alle für eine Strichzeichnung erforderlichen "Linienschwünge" nachliefern. Nachstehend 11 symmetrische Wendekurven (Wende = engl.: turn) extradünn zum Betrachten und Downloaden:


Turn -2-2 bis 88 extradünn (Strichbreite 3) - competition.png
Die dunkelrot gezeichnete Linie mit den weich abradierten Spitzen ist der "Turn 11 extradünn". "Korneffekt" ist in AW ein Strukturfilter.




Der besondere Vorteil dieser extradünnen Bögen und Wendekurven besteht gegenüber den dicken, gefüllten kalligrafischen Bögen (und Wendekurven) eben darin, dass man sie unabhängig von der "Auszugsweite" (und / oder Größe) immer in gleichbleibend dünner Linienstärke erhält - nur abhängig davon, welche Linienbreite man in AW vorgewählt hat. Für die obenstehende Vorschau habe ich dem leichteren Vergleich zuliebe für jede Wendekurve nur die Linienbreite 3 vorgewählt. Zusammen mit den extradünnen Bögen ist das also schon eine vollwertige (und enorme) Erweiterung des "Ellipsenwerkzeugs" (je ungefüllt).

Und noch ein kleiner Tipp zur Anwendung: Ihr braucht nicht jedesmal erst eine neue Ebene anlegen, wenn ihr so eine Kurve radierbar über andere Kurven hinweg gelegt haben wollt, denn das automatische Anlegen neuer Ebene kann schon in Verwendung des "Eigne-Form-Werkzeugs" vorgewählt werden. Und überhaupt NUR (!) wenn so eine neue aufgezogene Kurve auf eigener / separater Ebene liegt, kann sie auch noch transformiert (d. h. gedreht, geneigt und / oder skaliert) werden - auch die Deckkraft (bzw. Transparenz) solcher Linie kann nur dann noch eingestellt / verändert werden, solange sie (noch) auf eigener Ebene liegt.





Hier also noch der versprochene DOWNLOAD (ein Zip-Ordner mit EINER .ash-Datei, die alle oben dargestellten Wendekurven enthält - numerisch sortiert):

Turn 88 bis -8-8 extradünn - nur symmetrische (ASH).zip
Packung: 17 symmetrische Turns in nur einer .ash-Datei. Neu hochgeladen am 01.01.2021 (der vorige Download vom 26.12.2020 enthielt zwei "Turns" mit falscher Bezeichnung und ist von mir darum wieder entfernt worden).
(811 Bytes) 49-mal heruntergeladen

Inhalt:
• Turn 88 extradünn
• Turn 77 extradünn
• Turn 66 extradünn
• Turn 55 extradünn
• Turn 44 extradünn
• Turn 33 extradünn
• Turn 22 extradünn
• Turn 11 extradünn
• Turn 00 extradünn
• Turn -1-1 extradünn
• Turn -2-2 extradünn
• Turn -3-3 extradünn
• Turn -4-4 extradünn
• Turn -5-5 extradünn
• Turn -6-6 extradünn
• Turn -7-7 extradünn
• Turn -8-8 extradünn



Liebe Grüße, Artgenossa
Zuletzt geändert von Artgenossa am So Jan 03, 2021 3:46 pm, insgesamt 21-mal geändert.

Benutzeravatar
Artgenossa
Beiträge: 221
Registriert: Fr Apr 06, 2012 9:33 pm
Wohnort: Schwabach (bei Nürnberg i. Bayern)
Kontaktdaten:

Re: Formen für die Outline-reinzeichnung im Comic-style

Beitragvon Artgenossa » So Dez 20, 2020 10:28 pm

AN Herrn BORIS EYRICH!



Hallo Herr Eyrich,

ich habe in meinem vorletzten post Folgendes geschrieben (Zitat): "Es handelt sich dabei ebenfalls um GESCHLOSSENE Bezierkurven MIT FÜLLUNG - die Kontouren der Kurven liegen aber so dermaßen eng beieinander, dass der Unterschied zwischen gefüllter und ungefüllter Kurve in Artweaver gar nicht mehr darstellbar ist ..."

Diesen voreiligen Schluß (meinerseits) muß ich nun rasch korrigieren, denn nach dem Versuch, mittels ähnlicher Bezierkurven die "Sinuskurve" exakt nachzubilden, ist mir aufgefallen, dass das nicht ganz so stimmt, wie von mir erklärt - und ich glaube, dass Sie dieses kleine technische Detail ebenfalls interessiert:

Die extradünnen Bögen und Wendekurven habe ich (in Inkscape) mittels geschlossenen Bezierkurven gezeichnet / konstruiert, die nur an ihren beiden "Enden" je EINEN (!) SPITZEN Knoten haben (die Anfasser habe ich dann so hingezogen, dass die Kontouren der Kurve GANZ ENG nebeinander her laufen).

In Artweaver als "eigene Form" aufgezogen, war darum nicht mehr zu erkennen, dass der dünne Bogen in Wahrheit aus zwei nebeneinander her laufenden Kontouren besteht - das sah also aus wie nur eine einzige dünne (Bogen-) Linie.

Jetzt habe ich mit Kurven dieser Art jedoch die Sinuskurve nachzubilden versucht, was nur unter Verwendung eines weiteren (bzw. ZWEI weiteren Knoten) möglich ist (zwei Knoten, weil es sich bei den Bögen / Wendekurven ja um eine "Doppellinie" handelt). Diese zwei Knoten sitzen nun aber (logischerweise) nicht mehr an den Enden der Wendekurve, sondern in deren genauen Mitte.

Die Kontouren dieser Sinusurve habe ich zwar ebenfalls ganz eng nebeneinander her laufen lassen, sogar noch enger als bei den "extradünnen Bögen (u. Wendekurven), aber nichtsdestotrotz konnte Artweaver in diesem Falle BEIDE KONTOURLINIEN separat "erkennen" und hat sie darum auch dementsprechend separat dargestellt.

Das heißt: Artweaver zeigt die beiden (eng beieinanderliegenden) Kontouren der extradünnen Bögen / Wendekurven nicht etwa deshalb nicht an, weil diese so extrem eng beieinanderliegen, sondern eher deshalb nicht, weil die beiden Konturlinien nur durch die Stellung der Anfasser etwas "aufgespleißt" sind. In den beiden Knoten an den Enden der Kurven haben sie ja zueinander tatsächlich den Abstand A = "0 Pixel" (also quasi Linienbreite = 0). Allein die Anfasser nimmt Artweaver offenbar nicht so ganz "für voll".

Wenn man die beiden Kontourlinien aber eben nicht nur per Anfasser, sondern auch mittels Knoten "auseinanderhält" - und sei es auch nur sehr geringfügig (Abstand zueinander nur 1 bis 2 Pixel) - ist das für Artweaver durchaus DARSTELLBAR! Das zeigt die sehr weit aufgezogene und rot gezeichnete "Sinuskurve" in nachstehendem Bild:


Sinus 00 extradünn - not fitted & fitted.png
Die Sinuskurve und ihre "Derivate", die ich demnächst zum Downloaden anbieten möchte. Der kleine grüne Kreis in der Mitte der rotgezeichneten Sinuskurve deutet an, wo in diesem Falle die beiden zusätzlichen Knoten sitzen (auch die blau gezeichneten Kurven haben zwei zusätzliche Knoten in ihrer Mitte).



Lediglich bei den blau gezeichneten Wendekurven konnte ich erreichen, dass sie in Artweaver trotz der beiden zusätzlichen Knoten (in ihrer Mitte) wie nur eine einzige dünne "Linie" dargestellt werden. Der hierfür notwendige Zeichnungstrick: Die beiden zusätzlichen Knoten habe ich in diesen Fällen ganz exakt aufeinandergelegt - so war schlußendlich nicht mal nur mehr in Inkscape zu erkennen, dass es sich bei der Bezierkurve um eine "Doppellinie", bzw. um eine geschlossene Bezierkurve handelt. Ich möchte Ihnen darum auch noch die zugehörigen svg.-Dateien zukommen lassen, damit Sie ganz sicher verstehen, von welchem Unterschied und "Effekt" ich hier spreche:

Sinus 00 extradünn & exxtradünn.zip
Zwei .svg-Dateien in einem Zip-Ordner. Das doppelte X in der Bezeichnung "exxtradünn" soll bedeuten, dass die beiden besagten zusätzlichen Knoten in der Mitte der Wendekurve exakt aufeinander (also auf den selben Koordinaten) liegen. Das ist der "Trick", den ich erwähnte.
(2.53 KiB) 57-mal heruntergeladen


Entsprechende ash.-Dateien (zur Betrachtung in Artweaver) können Sie sich dazu ja ganz leicht selbst anfertigen (falls gewünscht - das geht in diesen beiden Fällen ganz bequem, weil ich da das für den ShapeGenerator ganz einhundertprozentig richtige / passende Zeichnungsformat erwischt habe). In der anderen .svg-Datei ("Sinus 00 extradünn" mit nur einem X geschrieben) sehen Sie direkt, dass es eine geschlossene Bezierkurve ist - in Inkscape müßen Sie dafür jedoch ordentlich "reinzoomen" (bis das Pixelgitter sichtbar wird), denn die Bildchen sind ja nun echt "winzig" und darum auch die Kontourlinien-Abstände so minimal. Die beiden Kontourlinien liegen da jedenfalls SICHTBAR nebeneinander. In der anderen Datei ("exxtradünn") liegen sie hingegen genau AUF-EINANDER!

Ach so ... und noch was: Zum noch besseren Vergleich bräuchten Sie ja eigentlich auch die .svg-Dateien zu den Wendekurven, die ich mit nur ZWEI Knoten gezeichnet habe (die entsprechenden .ash-Dateien stehen schon zum Download), um aber vergleichbares zu sehen, genügt es auch, nur die beiden "Mittelknoten" in den zwei angebotenen Sinuskurven einfach zu LÖSCHEN, denn ganz unbedingt notwendig sind die NICHT. Das Rauslöschen verändert zwar den Kurvenverlauf, aber "Wendekurven" sind es dann trotzdem noch. Eben so (mit nur zwei Knoten) habe ich die anderen Wendekurven ("Turns ...") gezeichnet - GESCHLOSSENE Bezierkurven sind es dennoch.

Und das ganze soll (von Ihnen) auch überhaupt nicht als "Fehlermeldung" aufgefaßt werden - ganz im Gegenteil: Genauso wie Artweaver aktuell den ein oder anderen Vektortyp darstellt, finde ich das vollends "super-toll". Für ein Programm, das eigentlich auf die pixelgrafische Bildverarbeitung spezialisiert ist, ist die hier angesprochene Darstellung (und noch unmittelbar anschließende Transformierung) von Vektoren ganz erstaunlich /verblüffend PRÄZISE ! ! ! Davon habe ich mich selbst nun bloß noch mal ganz frisch überzeugt - und die Sinuskurve mit dem leicht kalligrafischen Touch (also mit der zur Mitte hin aufspaltenden Umrißlinie) ist ja ebenfalls eine schöne Figur / Form: Perfekt für sehr zarte Kalligrafie.

Im Grunde wollte ich Ihnen lediglich zeigen, wie man "scheinbar offene Bezierkurven" in das Malprogramm Artweaver hineinbuxiert. Sie sind nicht wirklich offen, sondern sehen nur so aus. Wenn sie hingegen wirklich offen wären, würden sie spätestens von Artweaver wieder geschlossen werden (... das habe ich nämlich auch schon ausprobiert).

Ferner: Der ShapeGenerator erkennt / liest / konvertiert sogar (geschlossene) B-Splines - nur macht er dabei denselben Fehler wie bei (geschlossenen) Bezierkurven, die nur aus GEGLÄTTETEN Knoten bestehen: Er (od. Artweaver) macht sie leider wieder eckig - jedenfalls nicht der Vorlage entsprechend glatt. Wenn Sie diesen kleinen Schwachpunkt in der AW-SchapeGen-Schnittstelle noch beheben könnten, wäre das für mein hiesiges "Projekt" (und Artweaver) die Überwindung eines Meilensteins, denn ab da wäre in Artweaver ABSOLUT JEDE (!) Kurve, also auch jeglicher (unverwackelte) ZEICHENSTRICH machbar ( ... quasi auch schon so gut wie GEMACHT, denn ich würde mich ganz umgehend über die Vorlagenerstellung hermachen) ! ! !

Dem üblichen Pfadbearbeitungs-Werzeug gegenüber hat diese Methode der Zeichenstrich-Generierung sogar einige ganz spezielle Vorteile, aber die erkläre ich Ihnen lieber mal in einem anderen Schrieb, denn sonst wird das hier noch eine never ending Textwand und / oder "Klopapierrolle".


Liebe Grüße, Alexander / Artgenossa (... und glückselig-ruhige Weihnachtsfeiertage wünsch ich Ihnen, falls wir zuvor nichts mehr voneinander hören).
Zuletzt geändert von Artgenossa am Fr Jan 01, 2021 2:40 am, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
Artgenossa
Beiträge: 221
Registriert: Fr Apr 06, 2012 9:33 pm
Wohnort: Schwabach (bei Nürnberg i. Bayern)
Kontaktdaten:

Re: Formen für die Outline-reinzeichnung im Comic-style

Beitragvon Artgenossa » Mo Dez 21, 2020 1:08 pm

DOWNLOADS:


Sinus 00 extradünn & exxtradünn (ash-Dateien).zip
(529 Bytes) 52-mal heruntergeladen

Inhalt:
• Sinus 00 extradünn (hat leicht kalligrafische Eigenschaft)
• Sinus 00 exxtradünn
• Sinus 00-F exxtradünn (das ist die gleiche wie die Sinus 00 exxtradünn!)




Inhalt:
• Sinus 01 exxtradünn
• Sinus 02 exxtradünn
• Sinus 03 exxtradünn
• Sinus 04 exxtradünn
• Sinus 05 exxtradünn
• Sinus 06 exxtradünn
• Sinus 07 exxtradünn
• Sinus 08 exxtradünn
• Sinus 09 exxtradünn
• Sinus 10 exxtradünn
(je einzeln und in Packung)




Inhalt:
• Sinus 01-F exxtradünn
• Sinus 02-F exxtradünn
• Sinus 03-F exxtradünn
• Sinus 04-F exxtradünn
• Sinus 05-F exxtradünn
• Sinus 06-F exxtradünn
• Sinus 07-F exxtradünn
• Sinus 08-F exxtradünn
• Sinus 09-F exxtradünn
• Sinus 10-F exxtradünn
(je einzeln und in Packung)


In den .ash-Dateien mit der Bezeichnung "Sinus 01 bis 10 exxtradünn" oder "Sinus 01-F bis 10-F exxtradünn" sind die Wendekurven immer "zusammengepackt" (in einer einzigen .ash-Datei) und darum in Artweaver auch schneller / einfacher zu importieren. Der Nachteil ist allerdings, dass auch beim Löschen einer einzelnen Wendekurve daraus gleich das gesamte Paket gelöscht wird. Darum habe ich auch noch alle Wendekurven EINZELN mit in den Zip-Ordner gepackt. Wenn alle Wendekurven einzeln importiert werden, kann man sie auch einzeln wieder löschen. Wie Ihr sie importieren wollt, könnt Ihr euch also noch aussuchen.


Zu den drei Wendekurven mit den Namen "Sinus 00 extradünn", "Sinus 00 exxtradünn" und "Sinus 00-F exxtradünn:

Diese sind jeweils NICHT mit den anderen zusammen abgepackt, denn die beiden letzteren sind nur ein und dieselbe Kurve - an der Sinus 00 (exxtradünn) kann nichts "gefitted" werden, da sie symmetrisch ist! Die habe ich nur deshalb auch unter anderem Namen (Sinus 00-F) mit abgepackt, damit Ihr sowohl das eine Paket als auch das andere (mit F / ohne F = fitted / not fitted) um diese eine Wendekurve vervollständigen könnt, ohne dass AW "(-Kopie 1)" mit dazuschreibt.

Und die "Sinus 00 extradünn" ("extra..." mit nur einem X geschrieben) gehört eigentlich gar nicht mit in das Sortiment, da sie "kalligrafische" Eigenschaften hat. Das Doppel-X bedeutet allerdings nicht, dass diese Wendekurven nun noch dünner wären als die "Turns" und / oder die "Bögen" (Bows). Sinus (exxtradünn), Turns (extradünn) und Bows (extradünn) sind allesamt gleichdünn!



PS: Die Wendekurve "Turn 11 extradünn" ist einer Sinuskurve nur recht ähnlich. Erst diese Wendkurve "Sinus 00 extradünn" entspricht dem mathematischen Vorbild "Sinuskurve" weitestegehend. Inwieweit Bezierkurven die Sinuskurve nachbilden können, weiß ich nicht genau, aber die hier gezeichnete Kurve "Sinus 00 ..." kommt bereits zu mehr als 99,9 Prozent mit dem mathematisch exakten Vorbild überein. Das habe ich mit grafischen "Deckungsversuchen" (in Artweaver) anhand einer richtigen / echten Sinuskurve sichergestellt.

Die anderen Wendekurven ("Sinus 01 ...", "Sinus 02 ..." usw.) sind hingegen freilich "schepps" - die
"Sinus 00 exxtradünn" ist aber in der Tat eine wirklich SUPER-PRÄZISE Nachbildung! Auf Basis dieser exakten Anpassung habe ich dann auch noch die schiefstehenden Varianten gemacht. Was in jenen Fällen "fitted / not fitted" heißen soll, erklär ich mal an anderer Stelle, denn Bilder können das besser erklären, liegen mir jetzt aber noch nicht vor.
Zuletzt geändert von Artgenossa am Do Dez 24, 2020 10:46 pm, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Artgenossa
Beiträge: 221
Registriert: Fr Apr 06, 2012 9:33 pm
Wohnort: Schwabach (bei Nürnberg i. Bayern)
Kontaktdaten:

Re: Formen für die Outline-reinzeichnung im Comic-style

Beitragvon Artgenossa » Di Dez 22, 2020 2:38 pm

Die Bezeichnung, bzw. Bezifferung der Bögen (Bows):

Der noch nachträglich beschriftete Screenshot von Inskscapes Bildschirm-Ansicht soll euch eine Vorstellung davon geben,
nach welchem System ich die Bögen "Bow 00 extradünn" bis "Bow 88 extradünn" beziffert / bezeichnet habe.


Bezifferung der Bögen (Bows) in Inkscape_01.PNG
Die Bezifferung der roten Hilfslinien, welche mir zugleich die genaue Positionierung der "Handles" (= Kurven-Anfasser - die oberen Enden der hier blau gezeichneten, schrägstehenden Linien) und der Knoten gestatteten. "Knoten" sind lediglich die beiden kleinen, hellgrauen Quadrate in der linken und rechten unteren Ecke des Auswahlrechtecks dieser (geschlossenen) Bezierkurve.

Dokumentengröße: 500 x 500 px
Größe des Auswahlrechtecks: 480 x 480 px
Abstand zwischen den Hilfslinien: 30 px
(px = "Pixel")



Da die beiden Handles (= Anfasser) jedes Knoten auf den Hilfslinien mit der Ziffer "2" liegen, hat dieser dünne Bogen (Bow) also die Bezeichnung "Bow 22 extradünn" erhalten. Wie aufgrunddessen die asymmetrisch gezogenen Bows (derzeit noch nicht zum Download angeboten) beziffert / bezeichnet sind, könnt ihr euch somit schon vorstellen. Weitere Erläuterungen dazu erfolgen später, denn aktuell wollte ich hier nur mal schnell den Screenshot hochgeladen bekommen.



Noch ein Beispiel (... die Bezeichnung / Bezifferung betreffend):

Der nächste Screenshot soll am Beispiel des "Bows 52 extradünn" erklären, weshalb ich nebst diesem Bogen nicht auch noch den Bogen "Bow 25 extradünn" gezeichnet (und mit in die Liste aufgenommen) habe - das wäre nämlich nur die seitenverkehrte Variante desselben Bogens. So eine spiegelverkehrte Version ebenfalls zu importieren macht in Artweaver jedoch keinen Sinn, denn jeder in AW aufgezogenen Bogen kann ja auch dort noch umgedreht, bzw. seitenverkehrt (und sogar kopfstehend) aufgezogen werden:

Bezifferung der Bögen (Bow 52 bzw. 25 extradünn) in Inkscape_01.PNG
Demonstration: "Bow 52 extradünn" ist derselbe (nur spiegelverkehrte) Bogen wie der "Bow 25 extradünn". Letzteren habe ich also NICHT ebenfalls gezeichnet, denn für die Konstruktion aller asymmetrischen Varianten der Bögen, habe ich die Handles (stufenweise) ganz grundsätzlich nur zur linken Seite hin verschoben.

Dokumentengröße: 500 x 500 px
Größe des Auswahlrechtecks: 480 x 480 px
Abstand zwischen den Hilfslinien: 30 px


Das erklärt dann auch, weshalb es nebst "Bow 00" und / oder "Bow 33" nicht auch noch den "Bow 01" und / oder "Bow 34" gibt: Dieselben heißen dann nämlich vielmehr "Bow 10" und / oder "Bow 43" - die hintere Namensziffer von beiden ist NIEMALS höher als die vordere Ziffer. Somit gibt es zwar auch noch den Bogen "Bow 87 extradünn" aber nicht auch "Bow 78 extradünn" ... usw.

Schwer zu verstehen ist das nicht, aber damit ihr später beim Dowloaden (und Importieren) nicht doch noch die Übersicht verliert, Doppelgänger ladet oder wegen meiner "Zahlenverdreher" durcheinander kommt, schreibe ich die ganz vollständige Reihe aller erhältlichen (extradünnen) Bögen hier mal als streng sortierte Auflistung nieder:

• Bow 00 extradünn
• Bow 10 extradünn
• Bow 11 extradünn
• Bow 20 extradünn
• Bow 21 extradünn
• Bow 22 extradünn
• Bow 22,666 extradünn (= weitestgehende Übereinstimmung mit der sog. "Normalparabel")*
• Bow 30 extradünn
• Bow 31 extradünn
• Bow 32 extradünn
• Bow 33 extradünn
• Bow 40 extradünn
• Bow 41 extradünn
• Bow 42 extradünn
• Bow 43 extradünn
• Bow 44 extradünn
• Bow 50 extradünn
• Bow 51 extradünn
• Bow 52 extradünn
• Bow 53 extradünn
• Bow 54 extradünn
• Bow 55 extradünn
• Bow 60 extradünn
• Bow 61 extradünn
• Bow 62 extradünn
• Bow 63 extradünn
• Bow 64 extradünn
• Bow 65 extradünn
• Bow 66 extradünn
• Bow 70 extradünn
• Bow 71 extradünn
• Bow 72 extradünn
• Bow 73 extradünn
• Bow 74 extradünn
• Bow 75 extradünn
• Bow 76 extradünn
• Bow 77 extradünn
• Bow 80 extradünn
• Bow 81 extradünn
• Bow 82 extradünn
• Bow 83 extradünn
• Bow 84 extradünn
• Bow 85 extradünn
• Bow 86 extradünn
• Bow 87 extradünn
• Bow 88 extradünn

• Bow 8-8 extradünn
• Bow 8-7 extradünn
• Bow 8-6 extradünn
• Bow 8-5 extradünn
• Bow 8-4 extradünn
• Bow 8-3 extradünn
• Bow 8-2 extradünn
• Bow 8-1 extradünn

• Bow 7-7 extradünn
• Bow 7-6 extradünn
• Bow 7-5 extradünn
• Bow 7-4 extradünn
• Bow 7-3 extradünn
• Bow 7-2 extradünn
• Bow 7-1 extradünn

• Bow 6-6 extradünn
• Bow 6-5 extradünn
• Bow 6-4 extradünn
• Bow 6-3 extradünn
• Bow 6-2 extradünn
• Bow 6-1 extradünn

• Bow 5-5 extradünn
• Bow 5-4 extradünn
• Bow 5-3 extradünn
• Bow 5-2 extradünn
• Bow 5-1 extradünn

• Bow 4-4 extradünn
• Bow 4-3 extradünn
• Bow 4-2 extradünn
• Bow 4-1 extradünn

• Bow 3-3 extradünn
• Bow 3-2 extradünn
• Bow 3-1 extradünn

• Bow 2-2 extradünn
• Bow 2-1 extradünn

• Bow 1-1 extradünn

Insgesamt sind das 82 Stück. Letztere sind jene asymmetrischen Varianten, deren rechtsliegende Handles nach links bis über die Mittellinie hinaus gezogen worden sind und somit im linken "Ziffernfeld" landen, wo bereits die linken Handles liegen. Der Bindestrich zwischen den beiden Ziffen ist also wie ein Minuszeichen aufzufassen.

Logisch ist wohl auch, dass ich diese Bögen nicht alle in eine einzige .ash-Datei schreiben werde, denn wenn ich mich unterdessen auch nur zwei mal "vertun" oder vertippen würde, müßte ich mir für so eine ganz fehlerfreie Zusammenstellung schon einen "Wolf" tippen (... denn dreimal neu von vorne anfangen: Was in der .ash-Datei mal drin ist, kann man nicht mehr rausnehmen). Ich werde sie also (für den Download) stattdessen ebenfalls allesamt EINZELN (!) und zusätzlich in nur kleineren "Gruppen / Sortierungen" abfassen.

Und "ja" - ich weiß schon: Sehr viele von diesen Bögen (Bows) sind lediglich "Scherungen" der symmetrischen Bögen, und "scheren", bzw. "neigen" kann man alle eigenen Formen auch in Artweaver noch. Aber: Der Abruf aus der Liste aller gescherten und importierten Varianten geht erstens mal schneller, zweitens mit höherer "Abbildungsschärfe" (das nachträgliche Drehen, Skalieren und / oder Scheren macht die Bogenlinien nämlich schon etwas unscharf - vor allem, wenn dasselbe zur besseren Einpassung in eine Zeichnung noch ein paar mal wiederholt werden muß) - und drittens verändert die Scherung (Neigung) die Linienbreite einer gebogenen Linie U N G L E I C H M Ä S S I G (... sodaß sie kalligrafischen Charakter annimmt)!

*Normalparabel-Bogen: Die Ziffer "22,666" ist jetzt natürlich nur ein Fake, denn mit dem Dezimalsystem kommt meine nominale Bezifferung der Bögen ja überhaupt nicht mehr überein. "22,666" soll vielmehr sagen, dass die Handles diesen Bogens (Bezierkurve) genau auf einem der beiden Drittel der Strecke zwischen Hilfslinie "No.2" und "No.3" liegen - also näher bei den Handles des Bogens "33" (Bow 33 extradünn). Aber ist ja wurscht - der spezielle "Duktus" dieses Bogens ist jedenfalls mit dem Duktus der sog. Normalparabel identisch, und zwar "so oder so", also vollends unabhängig davon, wie weit oder hoch man diesen Bogen in Artweaver auszieht, denn die Gestallt der Normalparabel ist "magischerweise" absolut stauchungs~ und skalierungsresistent. D.h. jedwede Stauchung - ob nun in die Breite oder Höhe - kann immer nur dasselbe Ergebnis wie eine banale "Verkleinerung oder Vergrößerung" der Parabel erzeugen, doch was soll hier schon "Vergrößerung" heißen: Eine Parabel ist immer UNENDLICH GROSS! Eine wirksame Veränderung der Parabelgestalt kann also nur über Veränderung der "Potenz" in der Funktionsgleichung "f(x) = ax hoch p + bx + c" erzielt werden. Bei der Normalparabel ist die Potenz (p) aber ganz grundsätzlich immer und nur genau "2". Die sogenannten "Parameter" (a,b,c) dieser Gleichung haben hingegen nur Null-Komma-Null-Null Einfluß auf die Gestalt der Normalparabel. Im Klartext:

Es ist ganz egal, wie weit Ihr diese "Eigene Form" verzieht - sie ist und bleibt stets die vollends sturm~, bomben~ und erdbebenfeste Normalparabel! Nicht mal durch Scherung ist die Normalparabel zu deformieren - "Scherung" ist in ihrem Falle immer nur soviel wie banale "Drehung" (kippen). Überhaupt ist dieses Dingens ein Wunder der Natur, denn auch noch identisch mit der Wurfparabel - das ist wahrscheinlich auch der Grund dafür, warum sie durch überhaupt nichts zu "verwerfen" ist: Die unendlich weit reichende SCHWERKRAFT bestätigt, stützt und "beschützt" diese Figur (... oder umgekehrt - wer weiß es?).

Die noch fehlenden Downloads dazu gibts in ein paar Tagen.



Liebe Grüße, Artgenossa
Zuletzt geändert von Artgenossa am Sa Dez 26, 2020 4:07 pm, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Artgenossa
Beiträge: 221
Registriert: Fr Apr 06, 2012 9:33 pm
Wohnort: Schwabach (bei Nürnberg i. Bayern)
Kontaktdaten:

Re: Formen für die Outline-reinzeichnung im Comic-style

Beitragvon Artgenossa » Do Dez 24, 2020 10:38 pm

DOWNLOAD - "Bows" (Bögen), extradünn - symmetrische und asymmetrische:



Bow 00 bis 88 extradünn - symmetrisch & asymmetrisch (ASH).zip
82 einzelne .ash-Dateien im Ordner
(17.43 KiB) 46-mal heruntergeladen

Inhalt:
Genauso (einzeln!) wie schon in meinem unmittelbar vorangehenden Post aufgelistet. Zur Vervollständigung habe ich diesen Kontent zum Downloaden neu hochgeladen am 26.12.2020 (in meinem Upload vom 24.12.2020 waren nämlich noch nicht alle Bow-Varianten enthalten - es fehlten noch 36 Stück).

Und nochmal: Alle 82 Bögen einzeln zu importieren beschert euch zwar mehr "Handarbeit", hat hinterher aber den Vorteil, dass ihre einige davon (nachträglich) auch wieder ebenso einzeln löschen könnt. Wenn ihr hingegen eine eigene Form löscht, die eigentlich nur Teil eines "Pakets" von vielen eigenen Formen in nur EINER .ash-Datei ist, löscht ihr alle eigenen Formen, die sich in derselben Datei befinden.

Auch NICHT zu empfehlen ist es, all diese .ash-Dateien direkt in das Benutzerverzeichnis von AW zu buxieren, denn beim nächsten Start des Programmms würde dann auch die Datei "Preset Order.xml" überschrieben (neu geschrieben) werden, sodaß ALLE zuvor vorgenommenen Umsortierungen (eigener Formen) wieder rückgängig gemacht (= zurückgesetzt) sind. Dieser unter Umständen sehr verhängnisvolle Schritt kann NICHT wieder rückgängig gemacht werden.






Tipp für's Importieren über den sog. "Vorgaben-Manager" (ein ganz grandioses Tool / Feature in Artweaver):

Neu importierte eigene Formen erscheinen in der Auflistung aller "eigenen Formen" immer ganz unten / hinten in der mitunter schon recht langen Liste. Mit den beiden Pfeil-Button ganz rechts im geöffneten Vorgaben-Manager kann eine angewählte eigene Form (innerhalb dieser Liste) aber auch beliebig weit nach oben verschoben, also auch bestens "ein~ od. umsortiert" werden. Und das geht bei langer Liste nicht nur mit eintsprechend vielen Einzelschritten bis an den Anfang der Liste (nach ganz oben), sondern wenn ihr beim Drücken der Pfeiltasten zugleich die "Umschalt-Taste" (auf der Tastatur wie beim Großschreiben) gedrückt haltet, auch in Zehnerschritten. Die so nach oben zu verschiebende neue eigene Form überspringt dann gleich zehn Listenplätze. Mit dieser Hilfe sind dann auch 50 oder über 100 Listenplätze recht flott übersprungen, und das geht aufwärts genauso (leicht) wie abwärts.





Frohe Weihnachten, Artgenossa
Zuletzt geändert von Artgenossa am Sa Dez 26, 2020 7:22 pm, insgesamt 6-mal geändert.

Benutzeravatar
Artgenossa
Beiträge: 221
Registriert: Fr Apr 06, 2012 9:33 pm
Wohnort: Schwabach (bei Nürnberg i. Bayern)
Kontaktdaten:

Re: Formen für die Outline-reinzeichnung im Comic-style

Beitragvon Artgenossa » Fr Dez 25, 2020 7:55 pm

Teaser: Heinrich Kley (1863 - 1945) - einer der genialsten / talentiertesten Zeichner, Maler und Buchillustratoren aus der Generation unserer (Ur-) Großeltern:


Heinrich Kley - Störrisches Pferd.PNG




Heinrich Kley - Federzeichnung 027.PNG




Heinrich Kley - Federzeichnung 082.PNG





►Weitere Zeichnungen von Kley - https://www.google.com/search?q=heinric ... 90&bih=966
►Zum Leben von Kley - https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Kley
►Kley inspiriert Walt Disney - https://www.youtube.com/watch?v=OjlUdU7CsuE




... und für eben solchesgleichen ("komplexe Strichzeichnungen") sollt ihr dicke, weniger dicke, dünne und extradünne (kalligrafische) Bögen, Wendekurven, Kringel und Schraffuren haben.

Appell u. Nachricht an Boris Eyrich: Das Problem mit der (aktuell noch mangelhaften) Darstellung von geschlossenen, extradünnen B-Splines, bzw. Bezierkurven mit nur drei GLATTEN (!) Knoten (u. schrägstehender Handles) habe ich schon weitestgehend in den Griff bekommen, denn B-Splines mit nur drei glatten Knoten kann man notfalls auch mit einer hohen Anzahl (100 - 150) glatter Knoten in einer Bezierkurven-Kette nachbilden, also quasi "simulieren". Das läßt die ursprünglich vollends glatte Linie aber auch wieder leicht "krüppelig" aussehen - insbesondere wenn die entsprechend "eigene Form" in AW nicht sehr weit / groß, sondern nur sehr kleindimensioniert aufgezogen wird. Also ein kleines Bisschen sollten Sie am ShapeGenerator schon noch nachbessern, denn der Fehler in der Umsetzung schrägstehender und / oder weitgezogener Handles ist letztlich auch im kleinsten "Ergebnis" noch zu sehen.

Ich sage immer: "Der SchapeGenerator nimmt die Handles nicht ganz für voll" - damit meine ich, dass er den Effekt ihrer Weite (Länge) nicht genauso skaliert wie etwa den Abstand zweier Knoten einer Kurve. Wenn man so eine geschlossene Bezierkurve also nur mittels weit ausgezogener Handles auf die Ausmaße eines quadratischen Auswahlrechtecks bringt, wird sie in AW über den Umweg des Shapegenerators wieder etwas schmäler (als ein Quadrat) dargestellt. Das passiert nur dann nicht, wenn die Ausdehnungen der Figur (in X- und Y-Richtung) durch die Position von Knoten vorgegeben ist - ergo: Den Abstand zwischen mehreren Knoten hält AW ein, jedoch nicht den Abstand zwischen den beiden Endpunkten (Anker) des Anfassers eines glatten Knotens (... od. mehrerer / vieler glatter Knoten). Wohl von daher kommt es auch, dass glatte Knoten mit schrägstehenden Handels von AW / SchapeGenerator wie "spitze Knoten" dargestellt werden.

Schauen Sie sich dafür bitte auch mal folgende .svg-Datei an und versuchen Sie mal diese Kurve dann mittels ShapeGenerator "ganz glatt" nach AW importiert zu bekommen. Das klappt zwar schon einigermaßen gut / zufriedenstellend, aber wenn Sie diese eigene Form in AW nur mäßig groß aufziehen (etwa 400 x 400 px weit) und sich die Linie dann genauer anschhauen, können Sie daran noch etliche kleine "Fehler" (Linienbrüche) feststellen. Die verschwinden erst, wenn man die eigene Form in AW sehr viel größer aufzieht (mindestens 900 x 900 px):

3K-BSpline 02 - Beispiel für Boris Eyrich.zip
SVG-Datei - erstellt in Inkscape: Die schwarze Kontour ist eine (geschlossene) Kette aus vielen geglätteten Bezierkurven-Knoten. Die darunterliegende Kurve (orange) ist eine B-Spline an welcher ich die Knoten der Bezierkurven "einrasten" ließ (in Inkscape mittels "Magnetwerkzeug", bzw. "Einrastfunktion"). Die eine kleine Ecke in der schwarzen Kontour habe ich nur deshalb rausgezogen, damit Sie die darunterleiegnde B-Spline gleich sehen. Die B-Spline muß vor der Aufnahme mittels ShapeGenerator natürlich erst rausgenommen (gelöscht) werden (.. denn diese könnte von AW nur "eckig" dargestellt werden).

Meine Inkscsape-Version: 0.92.1 r15371

Und Vorsicht: NICHT versehentlich die B-Spline verziehen, bevor Sie den von mir aus der Reihe gezogenen Knoten wieder haben daran einrasten lassen, denn wenn Ihnen die Form der B-spline verlustig geht, haben Sie nichts mehr, woran die 130 schwarzen Knoten wieder "ausgerichtet" werden könnten. Die hingen dann alle bloß noch "in der Luft", und ganz freihändig können Sie die nicht wieder so schön und akurat einreihen / auffädeln! Am besten ist, Sie sichern sich zuerst beide Kuven separat voneinander.
(5.22 KiB) 51-mal heruntergeladen





Liebe Grüße, Artgenossa

Benutzeravatar
Artgenossa
Beiträge: 221
Registriert: Fr Apr 06, 2012 9:33 pm
Wohnort: Schwabach (bei Nürnberg i. Bayern)
Kontaktdaten:

Re: Formen für die Outline-reinzeichnung im Comic-style

Beitragvon Artgenossa » Sa Dez 26, 2020 9:10 pm

So sieht aktuell (an Weihnachten 2020) meine Arbeitsroutine aus: In Inkscape 289 "extradünne" Wendekurven zeichnen (yes - ich habe in diesem Falle auch die spiegelverkehrten Varianten gezeichnet, denn diese sind hier nur durch punktzentrische Spiegelung zu erhalten - das heißt, nur mit vertikaler und zugleich horizontaler Spiegelung) und dann noch alle mithilfe des ShapeGenerators ins .ash-Format konvertieren. Mir tropfen jetzt schon meine bereits quadratischen Augen, denn erst in der Nacht zuvor habe ich alle noch fehlenden extradünnen Bögen ("Bows") fertiggezeichnet und konvertiert.


Meine Arbeitsroutine an den Weihnachtsfeiertagen 2020.PNG
Thumbnails (bzw. SVG-Vorschauen) von 281 extradünnen Wendekurven ("Turns") im Windows File-Explorer und eine Ansicht vom geöffneten AWShapeGenerator.



An der Skalierung und X-Y-Position (offset) im ShapeGenerator mußte ich zum Glück nichts mehr "nachrichten", denn nach einigen Versuchen hin und her vermochte ich die Wendekurven schon in Inkscape (u. Corel Draw) genau so auszurichten, dass sie dann auch gleich im Vorschaufenster des ShapeGenerators ganz richtig sitzen. Die Anwendung AWPlus oder AWFree braucht für diese Konvertierung nicht geöffnet zu werden, denn das Tool "Shape Gen.exe" arbeitet ganz "stand-alone" (unabhängig von AW). Die damit generierten .ash-Dateien landen dann erstmal in genau nur jenem Ordner, in welchem auch die zu importierenden .svg-files abgelegt sind. Von eben dort sind die neu generierten .ash-Dateien dann auch "abzuholen", wenn man sie mittels geöffneter Anwendung (AW-Malprogramm) in die Liste der eigenen Formen importiert haben möchte.

Der ShapeGenerator selbst macht hingegen keine Angaben dazu, wo er seine Konvertierungen ablegt - das muß man selber rausfinden. Aber wie nun schon verraten: Er legt alle neu generierten .ash-dateien genau in jenem Ordner ab, in welchem auch die importierten .svg-Dateien liegen.



Liebe Grüße, Artgenossa
Zuletzt geändert von Artgenossa am Fr Jan 01, 2021 8:49 pm, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Artgenossa
Beiträge: 221
Registriert: Fr Apr 06, 2012 9:33 pm
Wohnort: Schwabach (bei Nürnberg i. Bayern)
Kontaktdaten:

Re: Formen für die Outline-reinzeichnung im Comic-style

Beitragvon Artgenossa » Mo Dez 28, 2020 8:28 pm

Die Bezeichnung, bzw. Bezifferung der Wendekurven (Turns):

Demnächst gibt es hier noch mehr von den extradünnen Wendekurven, bzw. von den "Turns (extradünn)" ... und zwar ganz erheblich mehr. Damit ihr deren Bezeichnung mittels positiver und negativer Ziffern (-8 bis +8) besser versteht und imaginär auch mit einem Verlauf der Kurven besser assozieren könnt, stell' ich hier auch zu diesen einen bezifferten Screenshot von ihrer Ansicht in Inkscape ein.

Da es sich bei der Wendekurve praktisch um die Kombination zwei verschiedener Bögen, nämlich um einen Berg~ und Talbogen handelt und jeder Bogen viel weiter über die Null~ oder Mittellinie hinaus verzogen werden kann, ist die Bezifferung hier ein bisschen komplizierter als bei den einfachen Bögen ("Bows"). Beachtet im nachstehenden Bild also bitte die "umgekehrte" Zählung der Hilfslinien: Für die Handles (= Anfasser, Anker) des linken Knotens sind die Positionen / Hilfslinien andersherum durchnummeriert als für die Handles des rechten Knotens. Knoten befinden sich nur an den beiden Endpunkten dieser Wendekurven (Knoten ist also gleich "Endpunkt").

Diese Methode war in diesem Falle notwendig, damit man bei solchen Bezeichnungen wie "Turn -66" nicht ebenfalls meint, sie sei symmetrisch - zu lesen ist dieser Name nämlich eher wie -6 und +6. Dieser Turn ist stattdessen hochgradig asymmetrisch und genau das wollte ich auch nominal bestens "gekennzeichnet" haben.

Im nachstehenden Screenshot ist der "Turn -2-2 extradünn" dargestellt:



Wendekurven extradünn - Bezifferung (kombinierte Ansicht).png
Screenshot von einer Ansicht in Inkscape (Bezierkurve "Turn -2-2 extradünn"): So dermaßen große (hohe) und zugleich hochaufgelöste Screenshots sind auf normalen Wege nicht anzufertigen (weil ja schon der Bildschirm gar nicht so hoch ist). Ich habe hier stattdessen also zwei Screenshots montieren müssen: Einen Screenshot von der oberen Hälfte des Inkscape-Bildes und eines von deren unteren Hälfte.

Die so extrem weitgezogenen Handles erklären im Übrigen auch, weshalb diese Wendekurven in Artweaver so vergleichsweise flach dargestellt werden: Der ShapeGenarator ODER Artweaver interpretieren / skalieren die Länge solcher Handles nicht im gleichen Maße wie die Abstände zwischen zwei Knoten. AW (od. der ShapeGenerator) stellen die "Effekte" weitgezogener Handles also so dar, als wären die zugrundeliegenden Handles nur etwa halbsoweit ausgezogen worden. Warum das so ist, weiß ich nicht - das ist halt ein "Bug" im ShapeGenerator oder in AW. In der Vorschau des ShapeGenerators erscheinen diese Kurven noch vollends korrekt dargestellt, aber spätestens nach dem Import in AW sind sie dann "platter gemacht". Doch keine Sorge, denn negativen Einfluß auf den speziellen Duktus jeder Wendekurve hat das nicht - die Kurve (eigene Form) muß in AW halt nur weiter "hochgezogen" werden, falls so erwünscht.

Dokumentengröße: 500 x 500 px
Größe des Auswahlrechtecks: 480 x 480 px
Abstand zwischen den Hilfslinien: 30 px




Im nächsten Screenshot ist eine asymmetrische Wendekurve dargestellt - "Turn -85 extradünn":


Turn -85 extradünn - Bezifferung (montierter Screenshot).png
Screenshot von einer Ansicht in Inkscape (Bezierkurve "Turn -85 extradünn")

Dokumentengröße: 500 x 500 px
Größe des Auswahlrechtecks: 480 x 480 px
Abstand zwischen den Hilfslinien: 30 px




Zwei denkbare "Grundstellungen" der Handles solcher Wendekurven wären also zum Beispiel genau senkrecht über und unter dem linken und rechten Knoten (→ Turn 88 extradünn) oder genau auf der Null~ und Mittelinie der Kurve (→ Turn 00 extradünn).

Daraus ergibt sich für alljene Leute, die schon die Turns -11 und -22 runtergeladen haben, ein gewisses Manko: Den entsprechenden Download habe ich schon vor ein paar Tagen hochgeladen - da war ich mir eben selbst noch nicht ganz sicher, wie die Hilfslinien "korrekterweise" durchnummeriert sein müssen um Verwechslungen vorzubeugen - kurzum: Die Bezeichnungen dieser beiden Turns sind jetzt FALSCH! Stattdessen müßten sie "Turn -1-1 extradünn" und "Turn -2-2 extradünn" heißen. Die beiden anderen (-11 u. -22) sind nämlich ASYMMETRISCH und sehen darum ganz anders aus als jene, die ich bislang unter diesem Namen zum Download angeboten / hochgeladen habe.

Diesen nun schon etwas älteren Upload werde ich darum bald wieder entfernen und (an gleicher Stelle) gegen einen entsprechend korrigierten Upload (bzw. Download) ersetzen. Bis dahin könntet ihr die betroffenen Turns aber ja auch selbst umbenennen: Einmal die .ash-Datei selbst und noch einmal die in AW importierte Wendekurve. Imporierte eigene Formen umzubenennen ist in AW eine Leichtigkeit - verwendet dazu am besten den "Vorgaben-Manager".

Aber denkt bitte daran: Wenn ihr bloß eine .ash-Datei umbenennt, ist nicht auch schon die darin enthaltene Figur / Eigene Form umbenannt. Es nützt also nichts, nur die umbenannte .ash-Datei neu zu importieren, denn die enthaltene Wendekurve hat dann trotzdem noch den falschen Namen (müßte also nur erneut umbenannt werden). Besser ist also, ihr wartet einfach noch die paar wenigen Tage ab, bis ich das gesamte "Wendekurven-Sortiment" im Ordner hochgeladen habe (oder auch den bisherigen Download neu hochgeladen habe).



Liebe Grüße, Artgenossa
Zuletzt geändert von Artgenossa am Do Dez 31, 2020 12:10 am, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Artgenossa
Beiträge: 221
Registriert: Fr Apr 06, 2012 9:33 pm
Wohnort: Schwabach (bei Nürnberg i. Bayern)
Kontaktdaten:

Re: Formen für die Outline-reinzeichnung im Comic-style

Beitragvon Artgenossa » Di Dez 29, 2020 12:14 pm

Update zum Download "Wendung 01" (SVG):

Wendung-01_nachgebessert (SVG).zip
Eine einzelne .svg-Datei - Update des früheren Downloads "Wendung 01"
(1.3 KiB) 40-mal heruntergeladen

Die Kurve darin ist zwar dieselbe (lediglich minimal verkleinert) wie im alten Download, jedoch ist die Positionierung der Figur erst hier exakt auf die Erfordernisse des ShapeGenerators abgestimmt, sodaß dort nichts mehr skaliert oder geshiftet werden muß. Das hat auch noch folgenden Vorteil: Alle sonstigen Figuren, die ihr ebenfalls nur in dieses Dokument hineinzeichnet (nachdem ihr die Wendekurve rausgelöscht habt), sitzen im Vorschaufenster des ShapeGenerators dann exakt genauso richtig. Ihr müßt dann nur noch darauf achten, nicht über den Rand des Dokuments hinaus zu zeichnen.

Ihr könnt euch dasselbe .svg-Dokument auch noch als "Leerdokument" (Dokumenten-Vorlage) abspeichern, indem ihr es leerräumt (Wendekurve löschen) und dann unter neuem Namen abspeichert. In / auf diesem Dokument könnt ihr dann auch noch ganz andere "Eigene Formen" für Artweaver zeichnen, und zwar wiederum so, dass sie im Vorschaufenster des ShapeGenerators eben immer gleich ganz korrekt positioniert sind und "perfekt sitzen".

Das Dokument an sich ist ein Überbleibsel aus der Zeit, als ich die dicken, kalligrafischen "Bows" gezeichnet habe (2013 / 2014). Heute weiß ich leider nicht mehr genau, wo es herstammt (od. wie es entstanden ist). Ich vermute aber, dass es beim Konvertieren in CorelDraw entstanden ist, denn dort kann man nicht nur Ausgabegröße von Vektoren (zielgenau) vorgeben, sondern auch "shiften" (= offset-weiten vorgeben). Das würde bedeuten, dass ich damals zumindest die Bögen doch erst in CorelDraw gezeichnet und dann (für die Weiterverarbeitung in Inkscape) nach .svg konvertiert habe.

In Inkscape ist es jedenfalls so, dass auch ich dort kein neues Dokument einzurichten vermag, dass dann auf Anhieb korrekt im Vorschaufenster des ShabeGenerators sitzt, obwohl alle oberflächlichen Daten (Größe, Einheiten, Auflösung, Skalierung, etc.) dann exakt dieselben sind wie jene, die auch mit jenem Dokument vorgegeben sind, das hier nun zusammen mit der Wendekurve zum Download steht. Mir ist das "Phänomen" selber ein Mysterium - reproduzieren kann ich es aktuell jedenfalls nicht.

Ich selbst zeichne die eigenen Formen für AW ebenfalls nur noch in umbenannten Kopien von dem alten .svg-Dokument, in welches ich seinerzeit die dicken, kalligrafischen Bögen ("Bows") erstellt hatte. Eigene Formen für Artweaver zeichne ich jetzt zwar auch nur noch in Inkscape (weil die Konvertierung in CorelDraw zu kompliziert / umständlich ist), aber eben nur nach Öffnung und Umbenennung dieses alten .svg-Dokuments.

Und wie schon gesagt: Ich weiß heute nicht mehr sicher, wie dasselbe entstanden ist / von wo es herkommt, denn damals habe ich sogar noch viel in OpenOffice Draw herumprobiert - eventuell kommt es also auch von daher - weiß der Kuckuck. Am wahrscheinlichsten ist aber, dass es aus CorelDraw stammt. Das würde auch erklären, warum die Knoten und Handles der Wendekurve nicht mehr auf Seitengitterpunkten eingerastet sind, denn normalerweise lasse ich Knoten (und Anfasser) nicht so einfach "in der Luft hängen". Die nun fehlende Einrastung kann also nur daher kommen, dass andere Vektorzeichenprogramme anders skalieren und andere Seitengitter haben. An der hiesigen Wendkurve habe ich nur die Endpunkte eingerastet, und zwar neu, also erst nachträglich.

All das sind nur Anzeichen dafür, dass besagtes Dokument ursprünglich nicht in Inkscape erstellt worden ist.


Grüße, Artgenossa

Benutzeravatar
Artgenossa
Beiträge: 221
Registriert: Fr Apr 06, 2012 9:33 pm
Wohnort: Schwabach (bei Nürnberg i. Bayern)
Kontaktdaten:

Re: Formen für die Outline-reinzeichnung im Comic-style

Beitragvon Artgenossa » Mi Dez 30, 2020 2:57 pm

DOWNLOADS - Die Wendekurven "Turn 00 extradünn" bis "Turn -8-8 extradünn" - symmetrische & asymmetrische:

Nachstehende Downloads enthalten sogar alle seitenverkehrten Varianten, die ihr (wahlweise) ebenfalls in Artweaver importieren könntet, jedoch nicht unbedingt braucht, da die "Normalen" (wie Eigene Formen ganz generell) auch in Artweaver spiegelverkehrt aufgezogen werden können. Ich habe darum beide Typen in zwei verschiedene Ordner gepackt:


Turns 00 bis 88 extradünn - NORMALE (ASH).zip
153 .ash-Dateien (nur die normalen Turns), einzeln! Eine Stückliste, die alle Turns gemeinsam und / oder schon "vorsortiert" aufzählt, ist mit enthalten.
(35.83 KiB) 38-mal heruntergeladen


Turn 01 bis -88 extradünn - SEITENVERKEHRTE (ASH).zip
136 .ash-Dateien (nur die seitenverkehrten Turns), einzeln! Eine Stückliste, die alle Turns gemeinsam und / oder schon "vorsortiert" aufzählt, ist mit enthalten.
(32.21 KiB) 42-mal heruntergeladen



Damit ihr beim Dowloaden (und Importieren) nicht doch noch die Übersicht verliert, Doppelgänger ladet oder wegen meiner "Zahlenverdreher" in den Namen durcheinander kommt, schreibe ich die ganz vollständige Reihe aller erhältlichen (extradünnen) Turns auch hier als streng sortierte Auflistung nieder, aus welcher auch gleich abgelesen werden kann, welche Wendekurve lediglich deren seitenverkehrte Variante ist.

Vorne weg (also links) steht die "Normale" und hintendran / rechts davon die "Seitenverkehrte" (... und wenn hinter der Normalen gar nichts steht, bzw. nur der Vermerk "Dieselbe!" dann gibt es dazu auch keine seitenverkehrte Variante):


____ NORMALE ___________ SEITEN-VERKEHRTE

• Turn 88 extradünn __.____ • Dieselbe!
• Turn 87 extradünn __.____ • Turn 78 extradünn
• Turn 86 extradünn __.____ • Turn 68 extradünn
• Turn 85 extradünn __.____ • Turn 58 extradünn
• Turn 84 extradünn __.____ • Turn 48 extradünn
• Turn 83 extradünn __.____ • Turn 38 extradünn
• Turn 82 extradünn __.____ • Turn 28 extradünn
• Turn 81 extradünn __.____ • Turn 18 extradünn
• Turn 80 extradünn __.____ • Turn 08 extradünn
• Turn 8-1 extradünn ______ • Turn -18 extradünn
• Turn 8-2 extradünn ______ • Turn -28 extradünn
• Turn 8-3 extradünn ______ • Turn -38 extradünn
• Turn 8-4 extradünn ______ • Turn -48 extradünn
• Turn 8-5 extradünn ______ • Turn -58 extradünn
• Turn 8-6 extradünn ______ • Turn -68 extradünn
• Turn 8-7 extradünn ______ • Turn -78 extradünn
• Turn 8-8 extradünn ______ • Turn -88 extradünn

• Turn 77 extradünn __.____ • Dieselbe!
• Turn 76 extradünn __.____ • Turn 67 extradünn
• Turn 75 extradünn __.____ • Turn 57 extradünn
• Turn 74 extradünn __.____ • Turn 47 extradünn
• Turn 73 extradünn __.____ • Turn 37 extradünn
• Turn 72 extradünn __.____ • Turn 27 extradünn
• Turn 71 extradünn __.____ • Turn 17 extradünn
• Turn 70 extradünn __.____ • Turn 07 extradünn
• Turn 7-1 extradünn ______ • Turn -17 extradünn
• Turn 7-2 extradünn ______ • Turn -27 extradünn
• Turn 7-3 extradünn ______ • Turn -37 extradünn
• Turn 7-4 extradünn ______ • Turn -47 extradünn
• Turn 7-5 extradünn ______ • Turn -57 extradünn
• Turn 7-6 extradünn ______ • Turn -67 extradünn
• Turn 7-7 extradünn ______ • Turn -77 extradünn
• Turn 7-8 extradünn ______ • Turn -87 extradünn

• Turn 66 extradünn __.____ • Dieselbe!
• Turn 65 extradünn __.____ • Turn 56 extradünn
• Turn 64 extradünn __.____ • Turn 46 extradünn
• Turn 63 extradünn __.____ • Turn 36 extradünn
• Turn 62 extradünn __.____ • Turn 26 extradünn
• Turn 61 extradünn __.____ • Turn 16 extradünn
• Turn 60 extradünn __.____ • Turn 06 extradünn
• Turn 6-1 extradünn ______ • Turn -16 extradünn
• Turn 6-2 extradünn ______ • Turn -26 extradünn
• Turn 6-3 extradünn ______ • Turn -36 extradünn
• Turn 6-4 extradünn ______ • Turn -46 extradünn
• Turn 6-5 extradünn ______ • Turn -56 extradünn
• Turn 6-6 extradünn ______ • Turn -66 extradünn
• Turn 6-7 extradünn ______ • Turn -76 extradünn
• Turn 6-8 extradünn ______ • Turn -86 extradünn

• Turn 55 extradünn __.____ • Dieselbe!
• Turn 54 extradünn __.____ • Turn 45 extradünn
• Turn 53 extradünn __.____ • Turn 35 extradünn
• Turn 52 extradünn __.____ • Turn 25 extradünn
• Turn 51 extradünn __.____ • Turn 15 extradünn
• Turn 50 extradünn __.____ • Turn 05 extradünn
• Turn 5-1 extradünn ______ • Turn -15 extradünn
• Turn 5-2 extradünn ______ • Turn -25 extradünn
• Turn 5-3 extradünn ______ • Turn -35 extradünn
• Turn 5-4 extradünn ______ • Turn -45 extradünn
• Turn 5-5 extradünn ______ • Turn -55 extradünn
• Turn 5-6 extradünn ______ • Turn -65 extradünn
• Turn 5-7 extradünn ______ • Turn -75 extradünn
• Turn 5-8 extradünn ______ • Turn -85 extradünn

• Turn 44 extradünn __.____ • Dieselbe!
• Turn 43 extradünn __.____ • Turn 34 extradünn
• Turn 42 extradünn __.____ • Turn 24 extradünn
• Turn 41 extradünn __.____ • Turn 14 extradünn
• Turn 40 extradünn __.____ • Turn 04 extradünn
• Turn 4-1 extradünn ______ • Turn -14 extradünn
• Turn 4-2 extradünn ______ • Turn -24 extradünn
• Turn 4-3 extradünn ______ • Turn -34 extradünn
• Turn 4-4 extradünn ______ • Turn -44 extradünn
• Turn 4-5 extradünn ______ • Turn -54 extradünn
• Turn 4-6 extradünn ______ • Turn -64 extradünn
• Turn 4-7 extradünn ______ • Turn -74 extradünn
• Turn 4-8 extradünn ______ • Turn -84 extradünn

• Turn 33 extradünn __.____ • Dieselbe!
• Turn 32 extradünn __.____ • Turn 23 extradünn
• Turn 31 extradünn __.____ • Turn 13 extradünn
• Turn 30 extradünn __.____ • Turn 03 extradünn
• Turn 3-1 extradünn ______ • Turn -13 extradünn
• Turn 3-2 extradünn ______ • Turn -23 extradünn
• Turn 3-3 extradünn ______ • Turn -33 extradünn
• Turn 3-4 extradünn ______ • Turn -43 extradünn
• Turn 3-5 extradünn ______ • Turn -53 extradünn
• Turn 3-6 extradünn ______ • Turn -63 extradünn
• Turn 3-7 extradünn ______ • Turn -73 extradünn
• Turn 3-8 extradünn ______ • Turn -83 extradünn

• Turn 22 extradünn __.____ • Dieselbe!
• Turn 21 extradünn __.____ • Turn 12 extradünn
• Turn 20 extradünn __.____ • Turn 02 extradünn
• Turn 2-1 extradünn ______ • Turn -12 extradünn
• Turn 2-2 extradünn ______ • Turn -22 extradünn
• Turn 2-3 extradünn ______ • Turn -32 extradünn
• Turn 2-4 extradünn ______ • Turn -42 extradünn
• Turn 2-5 extradünn ______ • Turn -52 extradünn
• Turn 2-6 extradünn ______ • Turn -62 extradünn
• Turn 2-7 extradünn ______ • Turn -72 extradünn
• Turn 2-8 extradünn ______ • Turn -82 extradünn

• Turn 11 extradünn __.____ • Dieselbe!
• Turn 10 extradünn __.____ • Turn 01 extradünn
• Turn 1-1 extradünn ______ • Turn -11 extradünn
• Turn 1-2 extradünn ______ • Turn -21 extradünn
• Turn 1-3 extradünn ______ • Turn -31 extradünn
• Turn 1-4 extradünn ______ • Turn -41 extradünn
• Turn 1-5 extradünn ______ • Turn -51 extradünn
• Turn 1-6 extradünn ______ • Turn -61 extradünn
• Turn 1-7 extradünn ______ • Turn -71 extradünn
• Turn 1-8 extradünn ______ • Turn -81 extradünn

• Turn 00 extradünn __.____ • Dieselbe!
• Turn 0-1 extradünn ______ • Turn -10 extradünn
• Turn 0-2 extradünn ______ • Turn -20 extradünn
• Turn 0-3 extradünn ______ • Turn -30 extradünn
• Turn 0-4 extradünn ______ • Turn -40 extradünn
• Turn 0-5 extradünn ______ • Turn -50 extradünn
• Turn 0-6 extradünn ______ • Turn -60 extradünn
• Turn 0-7 extradünn ______ • Turn -70 extradünn
• Turn 0-8 extradünn ______ • Turn -80 extradünn

• Turn -1-1 extradünn ______ • Dieselbe!
• Turn -1-2 extradünn ______ • Turn -2-1 extradünn
• Turn -1-3 extradünn ______ • Turn -3-1 extradünn
• Turn -1-4 extradünn ______ • Turn -4-1 extradünn
• Turn -1-5 extradünn ______ • Turn -5-1 extradünn
• Turn -1-6 extradünn ______ • Turn -6-1 extradünn
• Turn -1-7 extradünn ______ • Turn -7-1 extradünn
• Turn -1-8 extradünn ______ • Turn -8-1 extradünn

• Turn -2-2 extradünn ______ • Dieselbe!
• Turn -2-3 extradünn ______ • Turn -3-2 extradünn
• Turn -2-4 extradünn ______ • Turn -4-2 extradünn
• Turn -2-5 extradünn ______ • Turn -5-2 extradünn
• Turn -2-6 extradünn ______ • Turn -6-2 extradünn
• Turn -2-7 extradünn ______ • Turn -7-2 extradünn
• Turn -2-8 extradünn ______ • Turn -8-2 extradünn

• Turn -3-3 extradünn ______ • Dieselbe!
• Turn -3-4 extradünn ______ • Turn -4-3 extradünn
• Turn -3-5 extradünn ______ • Turn -5-3 extradünn
• Turn -3-6 extradünn ______ • Turn -6-3 extradünn
• Turn -3-7 extradünn ______ • Turn -7-3 extradünn
• Turn -3-8 extradünn ______ • Turn -8-3 extradünn

• Turn -4-4 extradünn ______ • Dieselbe!
• Turn -4-5 extradünn ______ • Turn -5-4 extradünn
• Turn -4-6 extradünn ______ • Turn -6-4 extradünn
• Turn -4-7 extradünn ______ • Turn -7-4 extradünn
• Turn -4-8 extradünn ______ • Turn -8-4 extradünn

• Turn -5-5 extradünn ______ • Dieselbe!
• Turn -5-6 extradünn ______ • Turn -6-5 extradünn
• Turn -5-7 extradünn ______ • Turn -7-5 extradünn
• Turn -5-8 extradünn ______ • Turn -8-5 extradünn

• Turn -6-6 extradünn ______ • Dieselbe!
• Turn -6-7 extradünn ______ • Turn -7-6 extradünn
• Turn -6-8 extradünn ______ • Turn -8-6 extradünn

• Turn -7-7 extradünn ______ • Dieselbe!
• Turn -7-8 extradünn ______ • Turn -8-7 extradünn

• Turn -8-8 extradünn ______ • Dieselbe!


* "Dieselbe!" (... wie jene, die links steht) ist im Ordner mit den Seitenverkehrten NICHT mit enthalten. Das schrieb ich nur für den Fall mit dazu, dass in Artweaver jemand lieber nur die Seitenverkehrten importieren möchte: Derjenige müßte dann nämlich auch noch den anderen Ordner (mit den Normalen) downloaden und die noch fehlenden "Seitenverkehrten" von dort herausnehmen. Derselbe Vermerk erklärt aber auch, weshalb in dem Ordner mit den Seitenverkehrten nur 136 Turns enthalten sind (17 Stück weniger als in dem Ordner mit den 153 "Normalen" - die Gesamtstückzahl beträgt genau 289 Turns; 17 x 17 = 289). Verzählt oder "verdaddelt" habe ich mich meineserachtens nicht - vor dem Upload bin ich beide "Listen" noch doppelt und dreifach durchgegangen.


Was ist eine "Seitenverkehrte"?

Also wenn man in Artweaver eine "eigene Form" aufzieht, geschieht das normalerweise (intuitiv entschieden) von "links-oben" nach "rechts-unten" - praktisch genauso wie man in der Regel ein banales "Auswahlrechteck" aufzieht. Wenn ihr nun eine "Normale" - zum Beispiel den "Turn 2-3 extradünn" - jedoch nicht von links-oben nach rechts-unten aufzieht, sondern genau entgegengesetzt von rechts-unten nach links-oben, dann ist diese eigene Form zugleich vertikal und horizontal gespiegelt und darum identisch mit dem "Turn -32 extradünn". Letzteren nenne ich deshalb "Seitenverkehrte", und eben das erklärt dann auch, weshalb ihr diese Seitenverkehrte nicht ebenfalls zu importieren braucht - dieselbe könnt ihr in Artweaver nämlich auch nur mithilfe des "Turn 2-3 extradünn" zeichnen / erzeugen. Die beiden Ziffern im Namen der Wendekurve sind dann (mitsamt ihrem Vorzeichen +/-) lediglich vertauscht. Eben so könnt ihr die "Identische" einer Wendekurve quasi schon an ihrem Namen erkennen - oftmals sieht man das nämlich auch der (aufgezogenen) Kurve selbst nicht gleich an.

Nachstehend noch ein einfaches Beispiel für die verschied. Resultate entgegengesetzter Aufzugsrichtung eigener Formen:


Eigene Form aufziehen (in Artweaver).png
Der dicke rote Pfeil zeigt die Aufzugsrichtung an.



So: Ich hoffe es kommen nun bald keine Klagen mehr darüber, dass Artweaver (... von der einfachen unveränderlich-geraden Linie mal abgesehen) noch immer kein "Pfadbearbeitungs-Werkzeug" hat, denn das "Eigene-Formen-Werkzeug" in Verbindung mit dem hiesigen Aufgebot an Bögen und Wendekurven UND dem "Ellipsen-Werkzeug" ist schon beinahe dasselbe - nur "Pinsel" laufen den Pfaden halt noch keine hinterher (wie das in AW bislang nur bei der "Geraden Linie" der Fall ist). Aber die mögliche Formenvielfalt (von Strichen) und Strich-Variabilität hängt auch sehr stark davon ab, was IHR daraus macht - allein das ist in "MyPaint", "CorelPainter", "Krita" oder "Clip Studio Paint" auch noch nicht anders. Und ... wie ich Boris kenne, bringt er Artweavers phantastisch-schnelle Pinsel bald auch dazu noch, dass sie den Kontouren von "Eigenen Formen" nachlaufen können, und sogar zwei Wegen zugleich nachlaufen, wo sich Kontouren aufzweigen - DAS SCHAFFT DER! (Ich habe Boris mal gebeten, dass er mache, dass seine Pinsel wie geschuppste Käfer wahllos und selbständig über die Leinwand laufen können - und sogar das hat er stracks hinbekommen). Überlaßt aber mal nicht ALLES den Programmierern und Rechnern, denn auch "AP" (Automatic Painting) wird schnell "langweilig" und ist auch nicht schon das Glück der Welt.

Bestimmt korrigiert Boris auch den ShapeGenerator noch soweit, dass dieser auch B-Splines und / oder Bezierkurven mit schrägstehenden Handles vollkommen "rund" (geglättet) zu konvertieren vermag, denn wenn erst das noch passiert ist, kann in Artweaver ABSOLUT JEDE KURVE (!) reproduziert / gezeichnet / gezogen werden - so ganz ohne "Wackler" - und bloß mit der Maus. Das ist dann Zeugs, welches selbst der geübteste Maler / Zeichner (einarmig-freihändig) nicht mal mit 'nem "Tablet" hinbekommen würde!

Und außerdem bin ich ja noch gar nicht fertig: Es kommen von meiner Seite noch viel mehr "Bögen", und es kommen noch alle möglichen "Kringel" und "Schraffuren" und "Lame-Kurven" ... extradünn und kalligrafisch (verschieden dick) ... und, und, und ...




Liebe Grüße, Artgenossa


PS: Ja, ja - ich habe mir schon überlegt, ob ich euch dazu nicht auch noch alle .svg-Dateien rüberreichen sollte, damit ihr leichter selbst aktiver werden könntet, aber das habe ich mir nun zumindest bei diesem großen "Packen" anders überlegt, denn vermeiden möchte ich, dass die "Fleißarbeit" am Ende auch noch bei der Konkurrenz landet. Wenn ich "Stuff" solchen Umfanges überhaupt aus der Hand geben sollte, dann nur an Boris Eyrich, damit er denselben unserem Malprogramm Artweaver "einpflanzt". Da soll er schließlich hin (und gedeihen)!

Kleinere Sortimente könnt ihr ansonsten jederzeit von mir haben - grundsätzlich habe ich kein Problem damit, nützlich-nette Eigenkrationen aus der Hand zu geben, damit gleich möglichst viele Leute davon profitieren.


Zurück zu „Artweaver user materials“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast